Wettbewerb mit Präqualifikation, Stiftung Drei Tannen
1. Rang, 2018 – 2022

Der Ort Wald entwickelte sich seit dem Ende des 18. Jahrhunderts von einer bäuerlichen Gemeinde mit alemannisch geprägten Hofsiedlungen zu einem bedeutenden Industriedorf. Öffentliche Gebäude wie Krankenasyl, Schulanlage und Bürgerasyl hatten im verdichteten Dorfkern keinen Platz mehr. Daher wurden sie als Troika von mächtigen Bauten an erhöhter Lage am nordwestlichen Hangfuss über dem Dorf platziert und bilden seither die sogenannte «Stadtkrone».

Zwei längliche, zum Hang hin liegende Neubauten ergänzen das bestehende Spitalgebäude und generieren damit ein neues gemeinschaftliches Ensemble. Der Erhalt des Waschhauses und des Gewächshauses helfen mit, die Balance zwischen Neu und Alt, sowie den gewachsenen Charakter zu stärken. Zusammengehalten werden die neuen und bestehenden Bauten durch eine reichhaltig gestaltete Erschliessungszone. Gewohnt wird somit nicht vorne oder hinten, sondern zum neuen Binnenraum hin.

Weitere Beteiligte:
Atelier Oriri Landschaftsarchitekten GmbH, Kehrsiten

maaars architektur visualisierungen, Zürich